Kein (Trink)Wasser!

Mein hübscher Märchenbrunnen hat ja noch Wasser (wenn auch fragwürdiges) enthalten ^^
Aber auf dem Friedhof in Stahnsdorf gab es mehr als genug still gelegte Brunnen und auch Wasserbecken, die für die Bewässerung von Gräbern da gewesen sein müssen.

Vielen lieben Dank für die Kommentare zu meinem letzten Post.
Gott sei Dank hat sich alles geklärt. Manchmal läuft es etwas blöd und man vergisst Termine. Aber das Geld ist jetzt an der richtigen Stelle und auch sicher. 
Aber man kommt eben auch ins Grübeln. Wo habe ich meine PIN-Nummer nicht ordentlich abgedeckt? Wie schaff ich es, dass niemand meine Kontodaten missbrauchen kann? Sollte ich mein Geld lieber in der Matratze aufbewahren? ^^ Hätte ich Online Banking, dann hätte ich die Aktivitäten auf meinem Konto im Auge. Aber ich trau dem Zeug nicht. Bleibt wohl doch nur die Matratze als sicherster Ort ;-)

Da hab ich letztens was im Fernsehen drüber gesehen

Es gibt Berichte im Fernsehen oder Artikel in der Zeitung über Sachen, die anderen passieren, da denkt man immer: Puh, Gott sei Dank hat es mich nicht getroffen.
Ha, und jetzt hat es mich getroffen -.-
Eigentlich wollte ich mit meinem Männe heute einen kleinen Shopping-Trip machen. Bei DM stöbern, im Saturn 2 Saffeln "Friends" besorgen und ein paar schwarze Baumwollshirts für die Arbeit kaufen. Vorher wollte ich noch zur Sparkasse. Mit 10€ im Portmonee kommt man nicht weit und ich hab schon ewig keine Auszüge mehr geholt. Ich hebe also das Geld ab, mir wird mein aktueller Saldo angezeigt und ich denke, ich spinne. Karte raus, ab zum Kontoservice. Derselbe Betrag und keine vorhandenen Kontoauszüge, die mir erklären könnten, wie ein 5stelliger Betrag von meinem Konto verschwinden konnte...
Mit leicht feuchten Augen und zitternden Händen gehen wir zum Service-Schalter. Meine Karte könnte man sperren, weiter kann man mir nicht helfen. Die Berliner Sparkasse kann auf Sparkassenkonten mit anderer BLZ nicht zugreifen... Und vor Ort ist da am Samstag natürlich niemand. War auch nicht anders zu erwarten im Osten von Brandenburg -.- 
Aus den feuchten Augen kullern inzwischen dicke Tränen. Was soll ich machen? Es ist Wochenende, natürlich direkt mit einem zusätzlichen Feiertag, an dem ich nichts erreichen kann.
Jetzt muss ich auf den Dienstag warten. Ich brauche ja Kontoauszüge, auf denen die Geldbeträge zu sehen sind, die verschwunden sind, damit ich die der Polizei vorlegen und Anzeige erstatten kann.
Das Geld zurück bekommen sollte kein Problem darstellen, aber es wird wohl einige Zeit dauern. Aber wieso ich... das passiert doch sonst immer nur anderen Leuten im Fernsehen =/

Achja, die Bilder gehören natürlich auch zur Reihe des Südwestfriedhofs in Stahnsdorf.

Märchenwald und Wunschbrunnen

Am letzten verlängerten Wochenende haben wir uns in den Süden Brandenburgs begeben und haben Potsdam und den Waldfriedhof in Stahnsdorf besucht. Sucht einfach mal beim großen G nach dem Südwestfriedhof Stahnsdorf. Ein Besuch lohnt sich definitiv. Das Gelände ist extrem groß und irgendwie habe ich all die vielen schönen Gräber nicht gefunden, die man online zu sehen bekommt. Dafür aber ein paar andere schöne Fotomotive, die sicher noch für 2-3 Posts reichen sollten ^^

Lost Places - Flugplatz Pütnitz

Der Ausflug ins Technikmuseum hatte ein Gutes. Das Ganze ist nämlich auf dem ehemaligen Flugplatzgelände in Pütnitz untergebracht. Zwischen 1952 und 1994 waren hier Streitkräfte der sowjetischen Luftarmee untergebracht.
Auf der Fahrt zum Museum sind wir an Bunkern und verschiedenen baufälligen Häusern wie Lagerhallen, Wohn- und Verwaltungsgebäuden vorbeigekommen. Sonderlich nah heran getraut habe ich mich nicht, da überall Warnhinweise angebracht waren, die darauf hingewiesen haben, dass es sich hier um ehemaliges Militärgelände handelt. Vermutlich hätte ich keine Begegnung mit einer Tretmine gehabt, aber man muss das Schicksal ja auch nicht herausfordern ^^

Makrokosmos - Flieder

Meine liebste Jahreszeit hat begonnen, denn der Flieder blüht endlich.
Ich liebe, liebe, liebe Flieder. Die Farben, der Geruch ♥
Ich wünschte, Flieder würde das ganze Jahr über blühen, aber dann wäre er vielleicht auch nichts besonderes mehr....
Gott sei dank blüht der nahe dem Haus meiner Schwiegereltern haufenweise, deshalb konnte ich mir einen großen Strauß zusammensuchen.
Blöderweise bin ich an irgendeinem Strauch hängen geblieben und von dem steckt mir jetzt ein Dorn im Finger. Und der Finger ist über Nacht dezent angeschwollen ö.Ö Mit der Pinzette kommt man nicht dran, mit einer Nadel auch irgendwie nicht. 
Ich hab den Finger schon in eine Seifenlauge eingeweicht, das sollte den Dorn etwas rausdrücken - Fehlanzeige. 
Honig auf die Stelle und Pflaster drauf, damit der Übeltäter dran kleben bleibt - nope.
Jetzt habe ich eine Paste aus Backpulver drauf, davon soll die Haut anschwellen und den Dorn nach draußen schieben. Ich bin gespannt, im Moment kann ich nichtmal einen Stift ordentlich halten ^^
Gibts da wohl was von Ratiopharm?

Ostseefeeling at its best

Vor unserem waaaaaaaaaahnsinnig aufregenden Ausflug ins Technikmuseum haben wir ein paar Stunden in Warnemünde verbracht. Viel Sonnenschein, aber auch starker Wind, der Ohrenschmerzen verursachen konnte. Dazu eine Menge Touristen, Jugenweihefeiernde und eine laute Band nahe der Hauptbrücke haben mich indes etwas gestresst. Nach einem großen Brot mit Käse, Zwiebeln und Kartoffelspalten war ich wieder versöhnt. Denn auch wenn es die Stadt auszeichnet, an ein Fischbrötchen komm ich einfach nicht dran. Generell mache ich um alles einen Bogen, das aus dem Wasser kommt. Seetang um vegetarisches Sushi bildet die Ausnahme ^^

Fotoprojekt Blickwinkel: Nah am Boden

Für mich gibt es an der Ostsee ja nur zwei Blickwinkel: Entweder lasse ich den Blick verzückt über das Wasser schweifen, oder ich klebe förmlich am Boden, in der Hoffnung schöne Muscheln, einen Hühnergott, Seeglas oder ein Stück Bernstein (sicher *hrhr*) zu finden.

Da bietet sich das *Fotoprojekt Blickwinkel* von Martina doch wunderbar an und ich dachte mir, da machste im Mai einfach mal mit, wa?

Ausflug ins Technikmuseum

Für meinen Männe ein absoluter Traum, für mich eher... nargh. Große kalte Hallen, irgendwelche Autos, Panzer und anderes metallenes Gedöhns. Samt der Schwiegeroma im Gepäck bin ich brav hinterher gelatscht, dezent gelangweilt, aber zumindest habe ich ein paar nette Fotomotive gefunden.