Sonntags-Ausflug

Vor einer ganzen Weile habe ich Google gefragt, welche schönen Fotospots es in Berlin eigentlich neben den historischen Friedhöfen und typischen Touristenattraktionen noch so gibt und als Ergebnis wurde mir direkt das ehemalige Flughafengelände von Tempelhof vorgeschlagen. Nach nur 45 Minuten laufen und U-Bahnfahren (wie einfach wäre es doch gewesen, wenn die U6 nicht unterbrochen wäre -.-) standen wir vor dem Haupteingang Tempelhofer Damm.  
Mein erstes Highlight waren auch schon direkt diese alten, wunderbar uberwucherten Bahngleise, die förmlich ins Nichts zu führen schienen. Was sie eigentlich nicht taten, sie führten nur zu den nächsten Menschen und davon gab es dort sehr viele, aber dank meinem Kamerawinkel tun wir einfach mal so...


 
So ein großes Gelände bietet sich auch wunderbar für Panorama-Aufnahmen an. Meine Digicam hat sogar eine dazu passende Funktion. Einfach auswählen, in welche Richtung man fotografieren will und schon zeigt die Kamera am Bildrand einen Teil des letzten Fotos um das Ansetzen für das nächste Bild zu erleichtern.



Aber auch für Naturaufnahmen ist Tempelhof wunderbar. Man sollte sich natürlich nicht unbedingt nahe der Liegewiesen und Grillplätze aufhalten, sondern lieber ein wenig querfeldein laufen, dann findet man die schönsten Fotomotive. Natürlich geht nichts über die Bearbeitung der Bilder zuhause und schon hat man sehr stimmige Aufnahmen eines schönen Sommertages....
 ...so schön, dass ich meinen krebsroten Rücken erst am Abend bemerkt habe -.-
Es war auch ein sehr nachdenklicher Tag... ein wenig Zukunftsgeplänkel und Ängste mit meinem Männe ausgetauscht. Ich bin eigentlich nicht so der Fan davon, mein Innerstes preis zu geben, aber irgendwie hat es sich ergeben. Und irgendwie ist es angenehm, so etwas wie gemeinsame Zukunftspläne zu haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nicht nur lesen, auch euren Senf dazu geben!